Krankengymnastik (KG)

Allgemeine KG

Die Therapie besteht einerseits aus einem Einsatz von passiven Maßnahmen und andererseits aus aktiven, körperlichen Bewegungsübungen. Die "passive Seite" beinhaltet u.a. Lagerung, Massage und Dehnübungen und die "aktive Seite" gezielte Gymnastik unter Anleitung eines Physiotherapeuten. Dabei soll Muskelaufbau, Stoffwechselanregung und ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus erreicht werden. Ziel der Krankengymnastik ist die Wiederherstellung, Erhaltung bzw. Förderung der Gesundheit und der verantwortliche, bewusste Umgang mit dem eigenen Körper.

KG nach Bobath

Insgesamt findet das Therapiekonzept nach Bobath seinen Einsatz bei Erkrankung des zentralen Nervensystems (z.B. nach einem Schlaganfall, bei Multipler Sklerose, Morbus Parkinson) oder anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen (wie z.B. Stoffwechselerkrankungen). In der Bobath-Therapie wird der Mensch in seiner ganzen Persönlichkeit betrachtet. Ziel ist es, ihm die größtmöglichste Selbständigkeit in seinem Lebensumfeld zu ermöglichen. Deshalb steht die Bewegungsentwicklung und die Qualität der Bewegung im Vordergrund.

KG nach PNF

Bei der PNF-Methode wird u. a. versucht, gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren. Dazu werden die Druck- und Dehnungsrezeptoren in Muskeln (Propriozeptoren), aber auch Sehnen, Gelenkkapseln und Bindegewebe z. B. durch Druck, Dehnung, Entspannung oder auch Streckung stimuliert. PNF hilft Patienten mit zelebralen Bewegungsstörungen, etwa nach einem Schlaganfall, bei sensomotorischen Auffälligkeiten und anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen. Auch nach chirurgischen Eingriffen oder orthopädischen Krankheitsbildern kann diese Therapieform angewendet werden. Dabei ist jede Behandlung, bei der die Bewegungsabläufe im Vordergrund stehen, auf den ganzen Menschen und nicht auf ein spezielles Problem oder ein einzelnes Körperteil ausgerichtet.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie dient in der Medizin zur Behandlung von Gelenk- und Muskelschmerzen: Als Teil der manuellen Therapie wird sie nur von Therapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführt. Sie beinhaltet Befunderhebung und spezielle Behandlungstechniken. Die alternativmedizinischen Nehandlungsformen ermöglichen die Therapie vielfältiger Beschwerden verschiedener Körperregionen und generalisierten Befindungsstörungen. In alternativmedizinischen Behandlungsformen darüber hinaus auch die Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen.
Der Name (lat. manus, Hand) spielt darauf an, dass der Therapeut in der Regel nur seine Hände, d.h. keine Instrumente gebraucht und so auf die Gelenke, Knochen und oberflächlichen Bindegewebe einwirken möchte.

KG nach Dr. Brügger

Die Dr. Brügger-Therapie befasst sich mit Erkrankungen des menschlichen Bewegungsapperates, die auf eine Fehlbelastung und schlechte Körperhaltung zurück zu führen sind. Mit gezielten Haltungs- und Bewegungsübungen sollen die Funktionsstörungen des Nerven- und Bewegungssystems behoben werden.

KG nach Mc Kenzie

Das McKenzie-Konzept ist spezialisiert auf die Behandlung von Rückenschmerzen und Wirbelsäulenbeschwerden. Die Therapie setzt primär aktiv-übende Bewegungen ein, die der Patient regelmäßig durchführen soll, um habituelle Fehlhaltungen aufzuheben.

KG nach Schroth

Unter Krankengymnastik nach Schroth versteht man eine spezielle Wirbelsäulen- und Skolise-Gymnastik. Angepasst an das Krankheitsbild der Skoliose wird dreidimensional behandelt.

MLD

Bei Krebserkrankungen, nach chirurgischen Eingriffen, bei rheumatischen Erkrankungen sowie weiteren Krankheitsbildern, bewirkt manuelle Lymphdrainage den Abbau von Stauungen und Schwellungen. Sie wird eingesetzt, um den Abfluss von Flüssigkeit über das Lymph- und Venengefäßsystem sowie die Gewebsspalten zu verbessern. Dadurch werden Ödeme und Schwellungen abgebaut sowie Schmerzen gelindert. Manuelle Lymphdrainage ist eine Mechanotherapie, die mit den Händen sanft, langsam, rhythmisch und kreisförmig ausgeführt wird. Je nach Beschwerdebild werden Arme, Beine, der Kopf, der Bauch und/oder Wirbelsäulenabschnitte behandelt. Heutzutage ist die Behandlung von Lympödempatienten mehr als nur Lymphdrainage. Bei diesen Patienten kommen ggf. eine Bandagierung, die Hautversorgung und entstauende Übungen hinzu.

KMT

Die Klassische oder auch Schwedische Massage wird heutzutage weltweit von Masseuren, Physiotherapeuten und Ärzten praktiziert und ist daher eine der bekanntesten Massageformen. Das liegt unter anderem daran, dass die Klassische Massage wissenschaftlich und medizinisch anerkannt ist und es keine Zweifel an ihrer Wirkung gibt. Über die heilenden Aspekte für die Psyche war sich die medizinische Fachwelt lange nicht einig, inzwischen gibt es aber zahlreiche Nachweise auch für psychische und sogar psychosoziale Wirkungen von Massagen - die maßgeblich durch die Wirkung des Hormons Oxytocin vermittelt sind. Dieses Hormon wird vom Körper durch die Massage vermehrt ausgeschüttet.

Fuß-Reflex-Zonen-Massage

Die FRZ ist mehr als eine übliche Fußmassage, da sie eine gesamte Verbesserung der gestörten Organ- und Gewebefunktion erreicht. Die Therapie widmet sich nicht einem einzigen Symptom allein. Sie fördert gleichzeitig die Selbstheilungskräfte. Durch gezieltes Massieren der einzelnen Reflexzonen am Fuß können alle Regionen des Körpers erreicht werden.